Kurz und dreckig 21

TucholskyMatthiasLaeggesta

Nach gut drei Wochen Nachrichtenabstinenz liest sich Pantoufle langsam wieder ein… nein, was ham wa alles verpasst! Die SPD rutscht unter 20% in der Umfrage »was würden Sie wählen, wenn Sie morgen wählen müßten und tatsächlich hingingen?« AFD vermutlich, aber die wenigsten die Sozis. Wie Michael Spreng so richtig feststellt, steht die SPD bestenfalls noch für das, was sie einmal war. Damit meint er vermutlich nicht Verräterpartei, sondern Ferdinand Lassalle und August Bebel. Spreng empfiehlt unter anderem neues Führungspersonal: Martin Schulz! Gibt einen besseren Grund (außer Sigmar Gabriel) seine Stimme irgend einer anderen Partei zu geben? Irgend einer!

»Angela Merkel steht zumindest für ihre Flüchtlingspolitik und persönliche Integrität, die Grünen für Umweltschutz, Naturschutz und Nachhaltigkeit. “Die Linke” für Umverteilung. Selbst die AfD steht für etwas, wenn es auch vielen Menschen nicht gefällt: für Abschottung, Fremden- und Islamfeindlichkeit.«

M.Spreng

…die Grünen für Umwelt- und Naturschutz, Nachhaltigkeit. Nun ja: Man darf dort beruhigt einen Porsche Cayenne fahren, wenn er nur Hybridantrieb hat. Oder einen anderen dieser begehbaren Kleiderschränke: Eine große Heckklappe erleichtert das Verstauen des Kinderwagens. Die permanent ans Heck geketteten Fahrräder ermöglichen großzügige Parkplatzsuche; das Fossil parkt im Nachbarbezirk – der Besitzer radelt nachhaltig vor die eigene Haustüre. Kröten schlucken statt sie zu lieben. Dafür bürgt der Name Kretschmann.

Ist irgend etwas davon erwähnenswert? Nein, eigentlich nicht. Aber es nicht nur das tote Pferd SPD, das zur Parforcejagd für 2017 gesattelt wird.

Stichwort tote Pferde: Didi Hallervorden möchte auch wegen Majestätsbeleidigung angezeigt werden. Das ist eigentlich nicht komisch, aber konsequent. Warum ist eigentlich nur er darauf gekommen? Der vorverurteilenden Stimme der Kanzlerette mit ihrem »bewußt verletzend« ein Übermaß an Verletzungen entgegensetzen. Gleich noch eines über Donald Trump, Abdullah ibn Abd al-Aziz, Xi Jinping und prophylaktisch über Baschar al-Assad. Man weiß ja nie.
»Angela Merkel steht zumindest für ihre Flüchtlingspolitik und persönliche Integrität«. Der Satz ist unvollständig und sollte durch ein »auf dünnem Eis« ergänzt werden. Wie sehr müssen die Nerven flattern, damit man eine Majestätsbeleidigung aus der Mottenkiste holt? Selbst Springer-Chef Mathias Döpfner solidarisiert sich mit Böhmermann – da sollten doch sämtliche Alarmglocken läuten!

Lustig ist das eine so wenig wie das andere. Was man allerdings Böhmermann zugute halten muß, ist der erfolgreiche Versuch, den widersinnigen und menschenrechtsfeindlichen Pakt mit der Türkei auf den Prüfstand zu bringen. Wieviele der angeblichen westlichen Werte ist man noch bereit zu verkaufen? In dieser Hinsicht ist der Betrag Böhmermanns von Nutzen – man muß nicht so weit gehen, ihn zur Kunst zu erheben. Das war er nicht.

Die Flüchtlingsverhandlungen mit der Türkei waren ein Attentat auf die Pressefreiheit – vor allem die der Türkei – und der Genfer Menschenrechtskonvention. Da muß man auch etwas Spott ertragen. Auf allen Seiten. Die Tatsache, daß man nun eine Staatsaffäre daraus bastelt, zeigt nur, daß sie genau wußten worauf sie herumtrampelten. Jetzt folgt das Theater des schlechten Gewissens.

Auch das ist auf allen Seiten.

Böhmermann unter verfassungsrechtlicher Betrachtung: Der Verfassungsblog

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bildungsfernsehen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Kurz und dreckig 21

  1. Matthias Eberling schreibt:

    Zusammengefasst: Der April war bisher ein nachrichtenloser Monat.

    Gefällt mir

  2. derda schreibt:

    Immerhin ist seit Böhmermann wieder klar daß Satire vielleicht nur im Ausland alles darf. Und da auch nur wenn das richtige Bein anpinkelt wird.
    Daß die SPD jetzt 5% rutscht verwundert nicht. Gibt es doch gleich 2 Parteien die der Sozialdemokratie und dem Kapitalismus mit menschlichem Antlitz huldigen. So viele Anhänger hat diese Geschmacksrichtung nicht mehr. Weitaus Ärgerlicher ist aber daß der Zombie FDP wieder Auferstanden ist.

    Gefällt mir

  3. waswegmuss schreibt:

    Der Gauleiter öh Intendant meinte: Zuviel Des Frevels.
    Nix Neo. Blumen gießen.

    Gefällt mir

  4. waswegmuss schreibt:

    Fast vergessen: Hier geht es doch nicht um diese Knittelverse. Das ist wieder mal ein trauriger Versuch Artikel 5 GG anzubohren.
    Flinten-Uschi probiert im Rucksack wieder mal Miltär im Inneren durchzusetzen und die schwarze Null wird wohl etwas für die Schwarzgeldkonten tun.
    Es geht alles seinen Gang.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s