Was? Dem wollen Sie noch helfen?

364px-Tod_des_Demonstranten_2

Pic by Emdee

Schon wieder? Ja, schon wieder. Noch ein Text, der nicht von mir ist. Ja, und der Text ist auch von Ulrike Meinhof. Vor einiger Zeit hatte ich angefangen, wieder mal in den alten Texten der 68` Jahre zu lesen. Der eigentliche Hintergrund dafür bestand aus der Neugierde, wie sich politisch linke Texte in diesen 45 Jahren gewandelt haben. Gibt es einen spürbaren Qualitätsunterschied, haben sich die Sichtweisen fundamental geändert oder die Themenwahl?
Die Themen sind die gleichen geblieben; wenn sich die Welt überhaupt ändert, dann nur sehr, sehr langsam. Und in der Regel in die falsche Richtung.
Wie kam es zu den Sichtweisen in dieser Zeit? Als Einstiegsdroge kann ich den Film »der Polizeistaatsbesuch« des schweizer Dokumentarfilmers Roman Brodmann empfehlen. Er handelt von den Ereignissen während des Schah-Besuches im Sommer 67. Ich habe ihn leider nur auf (nicht lachen!) VHS; einen dieser neumodischen Links zum Herunterladen gibt es meines Wissens nicht – es lohnt sich aber in jedem Fall, nach dieser Dokumentation zu suchen. Der Film zeigt unglaubliche Menschenmassen, die für ihre Überzeugung auf die Straße gehen, mit Argumenten, Hintergrundwissen und der unbedingten Überzeugung, Verhältnisse zu ändern. Man könnte heulen – so etwas gab es einmal!
Der Rest ist bekannt – jedenfalls dem erwachsenen Teil meiner Leser. Den anderen, die glauben, hier werde Werbung für die rote Armee Fraktion gemacht (ja, solche Idioten gibt es natürlich auch), sei mit auf den Weg gegeben: Jeder weiß, daß Ulrike Meinhof zu denjenigen gehörte, die sich nicht dem »Gang durch die Institutionen« anschloss. Kein Kommentar also. Der Hinweis, das Rauchen schädlich für die Gesundheit ist, verliert seine Wirkung nach der fünften Schachtel.
Ob ich ein abgeklärtes Verhältnis zur Gewalt habe? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Man ist umgeben davon, sieht sie an allen Ecken, kann sich schon lange nicht mehr den Bildern entziehen, den Blutströmen, die aus dem Fernseher laufen oder den Zeitungen. Der staatlich sanktionierte Massenmord, der Neokolonialismus, die täglichen politisch motivierten Morde… wer kann da ein »abgeklärtes Verhältnis« haben? Wie abgestumpft muß man sein, um das unkommentiert zur Kenntnis zu nehmen und wie sieht dieser Kommentar in letzter Konsequenz aus?
Die staatlichen Machtorgane dieser Welt sollten froh und dankbar sein, daß sich der Großteil der Bevölkerung in einem Zustand der Lethargie, des Schocks oder vorgezogener Alterssenilität befindet und der private Gebrauch von Waffen in der Regel verboten ist. Der Artikel 20,4 GG ist lediglich kosmetische Natur, wir müssen uns wohl damit abfinden, daß Widerstand zwecklos ist.

Jetzt aber zum Text. Wir schreiben das Jahr 1967 (für die Einzeller – die wissen schon, wer gemeint ist: Nein, die RAF ist noch nicht geboren, Ulrike noch nicht im bewaffneten Widerstand. Sie ist zu dieser Zeit einer der arriviertesten linken Journalisten Deutschlands). Der Besuch des persischen Schahs Mohammad Reza Pahlavi steht ins Haus, seine Frau kündigt auf ihre Art diesen Besuch damit an, daß sie in der »Neuen Revue« eine Artikelserie über das Leben als Herrscherin veröffentlicht.

Ulrike Meinhof hat das Wort:

Guten Tag, Frau Pahlawi,
die Idee, Ihnen zu Schreibens kam uns bei der Lektüre der »Neuen Revue« vorn 7. und 14. Mai, wo Sie Ihr Leben als Kaiserin beschreiben. Wir gewannen dabei den Eindruck, daß Sie, was Persien angeht, nur unzulänglich informiert sind. Infolgedessen informieren Sie auch die deutsche Öffentlichkeit falsch.
Sie erzählen da: »Der Sommer ist im Iran sehr heiß, und wie die meisten Perser reiste auch ich mit meiner Familie an die persische Riviera am Kaspischen Meer.«
»Wie die meisten Perser« – ist das nicht übertrieben? In Balutschestan und Mehran z. B. leiden »die meisten Perser« – 80 Prozent – an erblicher Syphilis. Und die meisten Perser sind Bauern mit einem Jahreseinkommen von weniger als 100 Dollar. Und den meisten persischen Frauen stirbt jedes zweite Kind – 50 von 100 – vor Hunger, Armut und Krankheit. Und auch die Kinder, die in 14tägigern Tagewerk Teppiche knüpfen – fahren auch die – die meisten? – im Sommer an die Persische Riviera am Kaspischen Meer?
Als Sie in jenem Sommer 1959 aus Paris heimkehrend ans Kaspische Meer fuhren, waren Sie »richtig ausgehungert nach persischem Reis und insbesondere nach unseren natursüßen Fruchten, -nach unseren Süßigkeiten und all den Dingen, aus denen eine richtige persische Mahlzeit besteht, und die man eben nur im Iran bekommen kann«.
Sehen Sie, die meisten Perser sind nicht nach Süßigkeiten ausgehungert, sondern nach einem Stück Brot. Für die Bauern von Mehdiabad z. B. besteht eine »persische Mahlzeit« aus in Wasser gereichtem Stroh, und nur 150 km von Teheran entfernt haben die Bauern schon Widerstand gegen die Heuschreckenbekämpfung geleistet, weil Heuschrecken ihr Hauptnahrungsmittel sind. Auch von Pflanzenwurzeln und Dattelkernen kann man leben, nicht lange, nicht gut, aber ausgehungerte persische Bauern versuchen es – und sterben mit 30; das ist die durchschnittliche Lebenserwartung eines Persers. Aber Sie sind ja noch jung, erst 28 – da hätten Sie ja noch zwei schöne Jahre vor sich -, »die man eben nur im Iran bekommen kann«.
Auch die Stadt Teheran fanden Sie damals verändert: »Gebäude waren wie Pilze aus dem Boden geschossen; die Straßen waren breiter und geräumiger. Auch meine Freundinnen hatten sich verändert, waren schöner geworden, richtige junge Damen.«
Die Behausungen der »unteren Millionen« haben Sie dabei geflissentlich übersehen, jener 200000 Menschen, die im Süden Teherans »in unterirdischen Höhlen und überfüllten Lehmhütten leben, die Kaninchenställen gleichen«, wie die New York Times schreibt. Dafür sorgt die Polizei des Schah, daß Ihnen sowas nicht unter die Augen kommt. Als 1963 an die tausend Menschen in einer Baugrube in der Nähe der besseren Wohnviertel Unterschlupf gesucht hatten, prügelte eine Hundertschaft von Polizisten sie da heraus, damit das ästhetische Empfinden derer, die im Sommer ans Kaspische Meer fahren, nicht verletzt würde. Der Schah findet es durchaus erträglich, daß seine Untertanen in solchen Behausungen leben, unerträglich findet er lediglich ihren Anblick für sich und Sie etc. Dabei soll es den Städtern noch vergleichsweise gut gehen. »Ich kenne Kinder – heißt es in einem Reisebericht aus Südiran -, die sich jahrelang wie Würmer im Dreck wälzen und sich von Unkraut und faulen Fischen ernähren.« Wenn diese Kinder auch nicht die Ihren sind, worüber Sie mit Recht heilfroh sein werden – so sind es doch Kinder.
Sie schreiben: »In Kunst und Wissenschaft nimmt Deutschland – ebenso wie Frankreich, England, Italien und die anderen großen Kulturvölker – eine führende Stellung ein, und das wird auch in Zukunft so bleiben.«
Das walte der Schah. Was die Bundesrepublik angeht, so sollten Sie solche Prognosen vielleicht lieber den deutschen Kulturpolitikern überlassen, die verstehen mehr davon. Aber warum nicht rundheraus gesagt, daß 85 Prozent der persischen Bevölkerung Analphabeten sind, von der Landbevölkerung sogar 96 Prozent oder: Von 15 Millionen persischen Bauern können nur 514480 lesen. Aber die 2 Milliarden Dollar Entwicklungshilfe, die Persien seit dem Putsch gegen Mossadegh 1953 bekommen hat, haben sich nach den Feststellungen amerikanische Untersuchungsausschüsse »in Luft verwandelt«, die Schulen und Krankenhäuser, die davon u. a. gebaut werden sollten, bleiben unauffindbar. Aber der Schah schickt jetzt Wehrpflichtige auf die Dörfer, um die Armen zu unterrichten, eine »Armee des Wissens«, wie man sie selbstentlarvend nennt. Die Leute werden sich freuen, die Soldaten werden sie Hunger und Durst, Krankheit und Tod vergessen lassen. Sie kennen den Satz des Schahs, den Hubert Humphrey taktloserweise verbreitet hat: »Die Armee sei dank der US-Hilfe gut in Form, sie sei in der Lage, mit der Zivilbevölkerung fertig zu werden. Die Armee bereitet sich nicht darauf vor, gegen die Russen zu kämpfen, sie bereitet sich vor, gegen das iranische Volk zu kämpfen.«
Sie sagen, der Schah sei eine »einfache, hervorragende und gewissenhafte Persönlichkeit, einfach wie ein ganz normaler Bürger.«
Das klingt ein wenig euphemistisch, wenn man bedenkt, daß allein sein Monopol an Opium-Plantagen jährlich Millionen einbringt, daß er der Hauptlieferant der in die USA geschmuggelten Narkotika ist und daß noch 1953 das Rauschgift Heroin in Persien unbekannt war, indes durch kaiserliche Initiative heute 20 Prozent der Iraner heroinsüchtig sind. Leute, die solche Geschäfte machen, nennt man bei uns eigentlich nicht gewissenhaft, eher kriminell und sperrt sie ein, im Unterschied zu den »ganz normalen Bürgern«.
Sie schreiben: »Der einzige Unterschied ist, daß mein Mann nicht irgendwer ist, sondern daß er größere und schwerere Verantwortung als andere Männer tragen muß.«
Was heißt hier »muß«? Das persische Volk hat ihn doch nicht gebeten, in Persien zu regieren, sondern der amerikanische Geheimdienst – Sie wissen: der CIA – und hat sich das was kosten lassen. 19 Millionen Dollar soll allein der Sturz Mossadeghs den CIA gekostet haben. Über den Verbleib der Entwicklungshilfe können nur Mutmaßungen angestellt werden, denn mit dem bißchen Schmuck, den er Ihnen geschenkt hat – ein Diadem für 1,2 Millionen DM, eine Brosche für 1,1 Millionen DM, Diamantohrringe für 210000 DM, ein Brillantarmband, eine goldene Handtasche -, sind 2 Milliarden ja noch nicht durchgebracht. Aber seien Sie unbesorgt, das westliche Ausland wird nicht kleinlich sein, den Schah wegen ein paar Milliarden Unterschlagungen, Opiumhandel, Schmiergeldern für Geschäftsleute, Verwandtschaft und Geheimdienstler, dem bißchen Schmuck für Sie zu desavouieren. Ist er doch der Garant dafür, daß kein persisches Öl je wieder verstaatlicht wird, wie einst unter Mossadegh, nicht bevor die Quellen erschöpft sind, gegen Ende des Jahrhunderts, wenn die vom Schah unterzeichneten Verträge auslaufen. Ist er doch der Garant dafür, daß kein Dollar in Schulen fließt, die das persische Volk lehren könnten, seine Geschicke selbst in die Hand zu nehmen; sein Öl für den Aufbau einer Industrie zu verwenden und Devisen für landwirtschaftliche Maschinen auszugeben, um das Land zu bewässern, des Hungers Herr zu werden. Ist er doch der Garant dafür, daß rebellische Studenten und Schüler jederzeit zusammengeschossen werden und Parlamentsabgeordnete, die das Wohl des Landes im Auge haben, verhaftet, gefoltert, ermordet werden. Ist er doch der Garant dafür, daß eine 200000-Mann-Armee, 60000 Mann Geheimdienst und 33000 Mann Polizei, mit US-Geldern gut bewaffnet und wohl genährt und von 12000 amerikanischen Arrnee-Beratern angeleitet, das Land in Schach halten. Damit nie wieder passiert, was die einzige Rettung des Landes wäre: die Verstaatlichung des Öls, wie damals am 1. Mai 1951 durch Mossadegh. Man soll dem Ochsen, der drischt, nicht das Maul verbinden. Was sind die Millionen, die der Schah in St. Moritz verpraßt, auf Schweizer Banken überweist, gegen die Milliarden, die sein Öl der British Petroleum Oil Comp. (BP), der Standard Oil, der Caltex, der Royal Dutch Shell und weiteren englischen, amerikanischen und französischen Gesellschaften einbringt? Weiß Gott, es ist eine »größere und schwerere Verantwortung«, die der Schah für die Profite der westlichen Welt tragen muß, als andere Männer.
Aber vielleicht dachten Sie gar nicht an das leidige Geld, vielleicht mehr an die Bodenreform. 6 Millionen Dollar pro Jahr gibt der Schalt dafür aus, durch Public-Relation-Büros in der Welt als Wohltäter bekanntgemacht zu werden. Tatsächlich waren vor der Bodenreform 85 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche in Großgrundbesitz, jetzt sind es nur noch 75 Prozent. Ein Viertel des Bodens gehört nun den Bauern, das sie zu einem Zinssatz von 10 Prozent im Laufe von 15 Jahren abbezahlen müssen. Nun ist der persische Bauer »frei«, nun bekommt er nicht mehr nur ein Fünftel nein zwei Fünftel (eins für seine Arbeitskraft, eins für den Boden, der ihm gehört), die verbleibenden drei Fünftel bekommt auch in Zukunft der Großgrundbesitzer, der nur den Boden verkaufte, nicht aber die Bewässerungsanlagen, kein Saatgut nicht das Zugvieh. So gelang es, die Bauern noch ärmer, noch tiefer verschuldet, noch abhängiger zu machen, noch hilfloser, gefügiger. Fürwahr, ein »intelligenter, geistvoller« Mann, der Schah, wie Sie sehr richtig bemerkten.
Sie schreiben über die Sorgen des Schahs um einen Thronfolger: »In diesem Punkt ist das iranische Grundgesetz sehr strikt. Der Schah von Persien muß einen Sohn haben, der eines Tages den Thron besteigt, in dessen Hände der Schah später die Geschicke des Iran legen kann … In diesem Punkt ist das Grundgesetz äußerst streng und unbeugsam.«
Merkwürdig, daß dem Schah ansonsten die Verfassung so gleichgültig ist, daß er z. B. – verfassungswidrig – die Zusammensetzung des Parlaments bestimmt und alle Abgeordneten vor ihrem Eintritt in das Parlament ein undatiertes Rücktrittsgesuch unterzeichnen müssen. Daß keine unzensierte Zeile in Persien veröffentlicht werden darf, daß nicht mehr als drei Studenten auf dem Universiätsgelände von Teheran zusammenstellen dürfen, daß Mossadeghs Justizminister die Augen ausgerissen wurden, daß Gerichtsprozesse unter Ausschluß der Öffentlichkeit stattfinden, daß die Folter zum Alltag der persischen Justiz gehört. Ist in diesen Dingen vielleicht das »Grundgesetz doch nicht so strikt und unbeugsam? Der Anschauung halber ein Beispiel für Folter in Persien: – »Um Mitternacht des 19. Dezember 1963 begann der Untersuchungsrichter mit seiner Vernehmung. Zunächst befragte er mich und schrieb meine Antworten nieder. Später fragte er dann nach Dingen, die mich entweder nichts angingen oder von denen ich nichts wußte. Ich konnte also nur antworten, daß ich nichts wisse. Der Untersuchungsrichter schlug mir ins Gesicht und dann mit einem Gummiknüppel zunächst auf die rechte, dann auf die linke Hand. Er verletzte beide Hände. Mit jeder Frage schlug er erneut zu. Dann zwang er mich, nackt auf einer heißen Kochplatte zu sitzen. Schließlich nahm er die Kochplatte in die Hand und hielt sie an meinen Körper, bis ich bewußtlos wurde. Als ich wieder zu mir kam, stellte er erneut seine Fragen. Er holte eine Flasche mit Säure aus einem anderen Zimmer, schüttete den Inhalt in ein Meßglas und tunkte den Knüppel ins Gefäß … «
Sie wundern sich, daß der Präsident der Bundesrepublik Sie und Ihren Mann, in Kenntnis all diesen Grauens, hierher eingeladen hat? Wir nicht. Fragen Sie ihn doch einmal nach seinen Kenntnissen auf dem Gebiet von KZ-Anlagen und Bauten. Er ist ein Fachmann auf diesem Gebiet.
Sie möchten mehr über Persien wissen? In Hamburg ist kürzlich ein Buch erschienen, von einem Landsmann von Ihnen, der sich wie Sie für deutsche Wissenschaft und Kultur interessiert, wie Sie Kant, Hegel, die Brüder Grimm und die Brüder Mann gelesen hat: Bahman Nirumand: »Persien, Modell eines Entwicklungslandes oder die Diktatur der Freien Welt«, mit einem Nachwort von Hans Magnus Enzensberger – rororo-aktuell Band 945, März 1967. Ihm sind die Fakten und Zitate entnommen, mit denen wir Sie oberflächlich bekanntgemacht haben. Ich weiß nicht, ob es Menschen gibt, die nach der Lektüre dieses Buches noch nachts gut schlafen können, ohne sich zu schämen.
Wir wollten Sie nicht beleidigen. Wir wünschen aber auch nicht, daß die deutsche Offentlichkeit durch Beiträge, wie Ihren in der »Neuen Revue«, beleidigt wird.

Hochachtungsvoll
Ulrike Marie Meinhof

Am 2. Juli erschießt der Berliner Oberkommisar Karl-Heinz Kurras den wehrlosen Studenten Benno Ohnesorg. Polizisten treten auf den schwerverletzt am Boden Liegenden ein. Eine Anwohnerin versucht, die prügelnden Polizisten abzudrängen und Ohnesorg Hilfe zu leisten. Einer der Beamten schreit sie an: »Was? Dem wollen Sie noch helfen?«
Diese Schüsse vor der Berliner Oper gilt allgemein als Beginn der sogenannten 68` Revolten.

P.S. Auf einer Faschoseite wurde bemängelt, daß

»Wenn Pantoufle die Mörderin Meinhof nun als Gastautorin einlädt und hofft, das die Ermordete keine Einwände gegen eine erneute Veröffentlichung hat, verklärt er sie zur Heldin und Märtyrerin und erwähnt mit keinem Wort ihre Bomben und Morde. Ihren Tod von 1976 hingegen erwähnt er schon…«

Nein, das mit dem Todesdatum hatte ich ganz vergessen. Offenbar hatte der »Kritiker« den Text wieder einmal nur bis zur Überschrift gelesen. Ich werde mir einen eigenen Kommentar zu dem Gefasel schenken und zitiere statt dessen Gustav Heinemann:

»Mit allem, was sie getan hat, so unverständlich es war, hat sie uns gemeint.«

P.P.S. Gustav Heinemann war NICHT Mitglied der RAF (bei den Pfosten weiß man ja nie…)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Polemik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Was? Dem wollen Sie noch helfen?

  1. Charlie schreibt:

    Gustav Heinemann hatte so manche nette Bemerkung auf Lager – mir gefällt beispielsweise diese sehr:

    „Die Grundlage der Demokratie ist die Volkssouveränität und nicht die Herrschaftsgewalt eines obrigkeitlichen Staates. Nicht der Bürger steht im Gehorsamverhältnis zur Regierung, sondern die Regierung ist dem Bürger im Rahmen der Gesetze verantwortlich für ihr Handeln. Der Bürger hat das Recht und die Pflicht, die Regierung zur Ordnung zu rufen, wenn er glaubt, dass sie demokratische Rechte missachtet.“

    So etwas ist einem Gauck, Wulff oder wer auch immer da noch kommen mag nicht einmal im Traum oder Alkoholrausch zuzutrauen.

    Und für die erwähnten Spacken, die nicht bei Wikipedia nachschauen können, sei noch ergänzend darauf hingewiesen, dass Heinemann 1967 noch nicht Bundespräsident war … 😉 Mit dem „Fachmann auf dem Gebiet von KZ-Anlagen und Bauten“ meinte Meinhof einen anderen.

    Liebe Grüße!

    Gefällt mir

  2. pantoufle schreibt:

    Heinemann ist eine eigenartige Gestalt, in der Geschichte der Bunderepublik ziemlich einzigartig. Als einzig politischer »Aussetzer« fällt mir sein überaschendes Ja zu den Notstandsgesetzen 1968 ein. Und selbst da argumentiert er auf eine Weise, die diese Entscheidung wenigstens in Bezug auf seine eigene Person, seiner persönlichen Geschichte nachvollziehbar macht. Es war eben dieser unzerbrechliche Glauben an die unbedingte Rechtssaatlichkeit der Regierung der BRD, sein Wesen als Radikaldemokrat. Es gibt gelegentlich Entscheidungen, die man stillschweigend zur Kenntnis nehmen muß. Das war so eine.
    Zitate von Heinemann? Da weiß man gar nicht, wo anfangen… Das war schon bemerkenswert, was seinem Kopf entsprang. 1957 wechselte er von der CDU in die SPD – heute wäre er sicher bei den LINKEN oder hätte wieder eine eigene Partei gegründet; wahrscheinlich letzteres.
    Einer der letzten seiner Art. Diese Spezies ist mit Brandt, Ollenhauer oder Schumacher ausgestorben. Der Rest ist Schweigen.
    Noch ein Zitat? Über den Patriotismus:
    »Ach was, ich liebe keine Staaten, ich liebe meine Frau; fertig!«
    Liebe Grüße
    das Pantoufle

    Gefällt mir

  3. juergengerdom schreibt:

    …sein schönstes Zitat, finde ich.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s