Frühling!!

XJ900 31a

Ich habe neue Reifen! Zwei Stück: Einen vorne, den anderen hinten! Den ganzen Winter bin ich mit den alten, vergammelten Slicks durch Eis & Schnee geschliddert. Jetzt ist Schluß damit! Das Leben hat wieder einen weiteren Sinn und sie fährt wie 28 Jahre jünger. Endlich gehen die Metzler auf den Müll, wo sie schon vor 8000km hingehört hätten. Meine Empfehlung: Bridgestone BT45! Ein Unterschied wie Tag und Nacht. Besonders bei Nässe kaum zu vergleichen. Zur Feier des Tages hab ich sie auch mal mit dem Dampfstrahler bearbeitet – mehr geputzt wird nicht. Wenn geputzt wurde, dann innerlich. Die Vergaser hatten sich langsam zugesetzt, was durch die „moderate“ Fahrweise im Winter einen ziemlichen Leistungsabfall ergab. Dazu Probleme mit Wasser im Tank (hat man schnell, wenn es friert), marode Zündkabel und die Batterie hatte es auch hinter sich. Neues Öl, die Filter raus und dann sind wir wieder gerüstet für den Alltag.

Wer ein solides, zuverlässiges Motorrad braucht, liegt mit diesem Modell absolut richtig. Kardan, elektronische Zündung (Achtung: Wird im Winter gerne mal feucht und funktioniert garantiert nicht, wenn die Batterie weniger als 12V hat!), Verbrauch 5-6l, Sitzposition Herrenfahrer – das verhindert wirkungsvoll, hinter irgendwelchen Krachtüten herzujagen: Man hätte sowieso nur geringe Chancen. Meine läuft zwar nach Tacho 210km/h, aber das will man nach 10 Kilometern gar nicht mehr wissen. 160km/h mit Koffern geht gut und schont die Nerven.

Nachteile: Gewicht! Der Hobel ist sauschwer (ca.260kg) bei 97PS. Das ist ein Tourer, kein Heizer. Schwingen, Gabel und Radlager müssen zwingend in Ordnung sein, sonst diskutiert man jede Kurve mit der Karre aus. Meistens behält sie recht. Stahlflexleitungen sind sehr empfehlenswert – auf keinen Fall Sinterbremsbeläge verwenden: Ersten fressen sie die Scheiben und zweitens ist die Wirkung bei Nässe nahezu Null. Die Organischen nehmen (ich hab die von Lucas) und sorgsam aufpassen, das die Bremszylinder vorne nicht zugammeln. Das machen sie nämlich gerne und dann wird die Bremsleistung schleichend immer schlechter. Neue Dichtsätze sind für ca. 15€ zu bekommen, einen Nachmittag Arbeit und alles ist gut. Ach ja: Das Licht vorne gehört zum besten, was 1983 zu haben war. Wahrscheinlich war es damals Nachts noch nicht so dunkel.

Bis auf die Kleinigkeiten ist aber alles im grünen Bereich. Das die anderen vielleicht mal etwas schneller sind, gleicht man durch 22l Tankinhalt wieder aus. Selbst wenn es mal etwas schneller zur Sache geht, schaltet man frühestens nach 350km auf Reserve. Ich kenne Kollegen, die haben da schon zwei mal an der Zapfsäule gestanden.

Ja, soweit erst mal. Allen Kollegen eine gute Fahrt und keinen Stress mit der Rennleitung.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Motorrad abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s